Zu unserer aktuellen Arbeit:

 

Das Wetter in diesem Frühjahr hat die Vegetation ganz besonders begünstigt. Im gesamten Landkreis war der Aufwuchs überdurchschnittlich stark und erforderte deshalb, dort wo vorgesehen, eine möglichst starke Beweidung. Leider wurde die erste Beweidung in diesem Frühjahr nicht überall ausreichend stark durchgeführt, bzw. die Tiere wurden auf Grund des starken Aufwuchses zu spät auf die Weideflächen getrieben, weshalb das Beweodungsergebnis oftmals nur unzureichend ist.

 

Die Entwicklung der Gespinstmotte hat innerhalb kürzester Zeit teilweise dramatische Ausmaße angenommen. Insbesondere im Bereich der Ausgleichsflächen des B-Planes "Marburger Straße" kam es zu starken Befällen, die vereinzelt zu einem vollständigen Absterben der Blattmasse geführt haben. Es bleibt zu hoffen, dass die Obsternte hierdurch keinen starken Dämpfer erfahren hat, jedoch wird es vereinzelt zu starken Ertneverlusten kommen. Die Entwicklung der Gespinstmotten muss weiterhin beobachtet werden. Eine ökologisch verträgliche Bekämpfung ist nicht einfach, könnte jedoch auf lange Sicht notwendig werden.

 

Ebenso stark verlief dieses Jahr die Entwicklung des Eichenprozessionsspinners. Diese Parallele ist vermutlich auf die Witterung zurückzuführen, die vermutlich besonders günstige Entwicklungsbedingungen geboten hat.

 

Des Weiteren freut sich die LPV über den Beitritt der Stadt Pohlheim und hofft auf eine gute, produktive Zusammenarbeit.

 

Die LPV bedankt sich auch auf diesem Weg ganz herzlich bei den Akteuren für ihre entscheidende Mithilfe bei der Umsetzung von Naturschutz!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V.