Artenschutzprojekt Wollgras

Im Jahr 2001 ersuchte die Stadt Allendorf/Lda. die LPV, den naturschutzfachlichen Ausgleich eines Bebauungsplanes durch eine geeignete Naturschutzmaßnahme sicherzustellen. Von uns wurde einer der drei letzten Standorte des Schmalblättrigen Wollgrases (Eriophorum angustifolium) im Landkreis Gießen zur Sanierung empfohlen. Die Art siedelt auf nährstoffarmen nassen und quelligen Böden, sie ist wenig tolerant gegenüber Brachfallen und der damit verbundenen Nährstoff-Anreicherung.


Nachdem die entsprechenden Genehmigungen vorlagen, wurden als erstes drei große, die Fläche beschattende Fichten (absolut nicht standortgerecht an dieser Stelle) gefällt und ein Großteil der Fläche in mühsamer Handarbeit geräumt. Eine dauerhafte Wiederaufnahme der Nutzung des sehr nassen, von der Landwirtschaft gemiedenen Standortes war notwendig, um die Art zu erhalten und deren Lebensraum-Situation im Verbund mit weiteren, wertvollen Pflanzen zu verbessern.

Seit den ersten Maßnahmen hat sich die Fläche mustergültig entwickelt. Waren im Ursprungszustand nur noch 3 blühende Pflanzen vorhanden, findet man heute im Frühsommer hunderte, außerdem große Flächen von Sumpfdotterblumen und vielen weiteren seltenen Nasswiesenarten.

Die Arbeiten werden nahezu ausschließlich durch den örtlichen Angelsportverein erledigt, der jährlich zweimal die Handmahd der nassen Flächen inklusive des Abtransportes des Mahdgutes durchführt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V.