Das Brunnental

Das Brunnental ist eines der interessantesten Sanierungsprojekte der LPV. Das tief eingeschnittene Tal mit seinen Teichen, der historischen Wasserförderung, seinen Mühlen und steilen Hängen liegt direkt angrenzend an die städtische Bebauung. Vor Beginn der Sanierung waren die Hänge größtenteils eingenommen von aufgegebenen, teils stark vermüllten Kleingärten, die Wiesen im Talgrund waren verbracht, die Weinbergsmauern nicht mehr zu erkennen.


Der Finanzbedarf für die Sanierung war so hoch, dass nur eine von der LPV ausgearbeitete und kalkulierte Kombination aus Inanspruchnahme der Ausgleichsabgabe auf definierten Flächen und der Schaffung von Ausgleich für neue Baugebiete auf der anderen Seite geeignet erschien, die Gesamtsanierung finanzieren zu können. Die Stadtväter und -Mütter griffen das Thema im Jahr 2002 positiv auf und schufen die Voraussetzungen für die Umsetzung, mit der die LPV beauftragt wurde.


Seitdem werden alle notwendigen Arbeiten von örtlichen Akteuren durchgeführt. Im Gebiet arbeiten die Feuerwehren der Stadt und der Ortsteile, der Obst- und Gartenbauverein, die Hegegemeinschaft, der Radsportclub, zwei Angelsportvereine, der örtliche Naturschutzbund (alle im Bereich Handarbeiten, Entbuschungen, Räumarbeiten) sowie ein Landwirt mit Mahd und Beweidung. Auch die Gallus-Schule beteiligt sich im Brunnental an der Obsternte und packt bei kleineren Aufräumarbeiten mit an.

 

Der Wald wird in großen Teilen wie in historischer Zeit als Hutewald beweidet und bleibt dadurch licht, so dass im Frühling eine bunte Decke aus Frühjahrsblühern den Boden bedecken kann. Mit Bäumen, Quellen, Teichen, Streuobstwiesen, alten Terrassenstrukturen und Mauern ist das Brunnental ein besonders vielfältiges Paradies für alle Lebewesen – inklusive den Menschen, die die Natur bei Spaziergängen entlang der verwunschenen Pfade genießen können. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V.