Sicherung des Streuobstkomplexes von Pohlheim-Grüningen

Im Zuge der Sicherung von Streuobstgebieten ist es der Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V. ähnlich wie bereits im Streuobstgebeit "Hohl" in Reiskirchen gelungen, Naturschutzmittel des Landes Hessen und des Bundes für den Streuobstkomplex bei Grüningen zu akquirieren.

 

Die LPV Gießen setzt mit Hilfe der Fördermittel in den Jahren 2018 und 2019 Sanierungsmaßnahmen zum Erhalt des Streuobstgebietes um, da sich dessen Zustand im Laufe der Jahre weiter verschlechtert hat. Die LPV Gießen will durch die Sicherung des Streuobstbestandes dieser Negativentwicklung entgegenwirken und noch dazu zur Erhöhung der Artenvielfalt beitragen. Nichtsdestotrotz gilt es hier zu erwähnen, dass sich natürlich nicht alle Parzellen in einem schlechten Zustand befinden. Mancher Parzellenbesitzer steckt besonders viel Herzblut in den Erhalt seiner Obstbäume und kann so auf eine reiche Ernte hoffen.

Aber nicht nur der Mensch profitiert von den Streuobstwiesen, sondern auch viele Tier- und Pflanzenarten nennen die Streuobstwiese ihr Zuhause. So finden insbesondere bedrohte Vogelarten wie der Steinkauz oder der Gartenrotschwanz in den Höhlen alter Obstbäume Unterschlupf und Nistmöglichkeiten.

 

Zu den umzusetzenden Maßnahmen zählen:

  • Sanierungsschnitt alter Obstbäume
  • Neupflanzungen alter, heimischer Sorten und Anbringen von Baumschutz und Baumpfählen
  • Erziehungsschnitt junger Obstbäume
  • Vermittlung von Parzellen zur Grünlandpflege 
     

Die Parzelleneigentümer hatten die Chance, im Jahr 2018 und 2019 Leistungen in Anspruch zu nehmen und so den Zustand ihrer Streuobstflächen zu verbessern. Insbesondere durch die Neupflanzungen wird einem Totalverlust des Streuobstgebietes effektiv entgegengewirkt.

Zur Entwicklung eines Schutzkonzeptes wurden die Parzelleneigentümer im Sommer 2018 schriftlich über das Vorhaben informiert. Das Projekt wurde im Jahr 2018 noch eher verhalten angenommen. Deshalb wurden im Herbst  2018 lediglich 28 Jungbäume gepflanzt, nachdem das Schutzkonzept entwickelt wurde. Ein Baumschnitt wurde an ca. 100 Bäumen durchgeführt.

Durch die erfolgreiche Arbeit im Jahr 2018 konnten wir im Jahr 2019 weitere Eigentümer gewinnen, ihre Streuobstparzelle mit Neupflanzungen zu versehen. Nach vielen Telefonaten und Rücksprachen konnten wir im Herbst 2019 ca. 85 weitere junge Hochstämme pflanzen. Ein Baumschnitt erfolgte an weiteren 250 Obstbäumen.

Da es vor Ort nicht viele Vereine gibt, die Kapazitäten für die Arbeiten im Streuobst haben, vergab die LPV auch einen Teil der Arbeiten gewerblich. 

2021 lag der Schwerpunkt auf der Nachpflege der 2018 und 2019 sanierten Altbäume. Ziel war es, den naturnahen Aufwuchs der Bäume weiter zu fördern und stabile Obstbäume zu erhalten. Gleichzeitig verbessern diese Maßnahmen den Ertrag.

 

Was macht das Streuobstgebiet so besonders?


Das Streuobstgebiet bei Grüningen hat im Laufe der Jahrzehnte einen Großteil seiner ursprünglichen Ausmaße eingebüßt. War die Kreisstraße inmitten des Gebietes vor Jahren noch nahezu unsichtbar für den Spaziergänger, so kann man heute die Autos zählen, die das Streuobstgebiet durchqueren. Die Obstbäume sind nahezu vollständig in höherem Alter. Neupflanzungen oder generell junge Obstbäume fanden sich vor Projektbeginn nur wenige im Bereich. Ohne Verjüngung des Baumbestandes wäre es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis der Restbestand der Obstbäume verschwunden ist. Daher sorgt die LPV für Nachpflanzungen, Erhaltungsschnitt und eine langfristige Sicherung des Bestandes.

 

Anbei einige Impressionen des Streuobstgebiets "Grüningen":

Das Projekt wird durch das Land Hessen im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Landschaftspflegeverbänden gefördert. Bewilligungsstelle ist das Regierungspräsidium Gießen. Die Förderung trägt insbesondere zur Umsetzung der Ziele der Hessischen Biodiversitätsstrategie bei.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V.